BuddY-Preis

Die Buddys der Havelmüller-Grundschule.
Ausgestattet mit Westen, Käppis und vor allem viel Persönlichkeit.

Am Montag, den 07.04.2014 wurde unserer Schule ein Preis für das soziale Lernen verliehen.

Der BuddY-Verein ist ein bundesweiter Verein, der regelmäßig Schulen mit besonderem sozialen Profil auszeichnet.
Unser Programm finden Sie unter Schulprogramm.


Buddys für das ganze Leben

17.04.2014

 


Auszeichnung für die Havelmüller-Grundschule in Tegel-Süd

"TEGEL-SÜD. Die Sporthalle war gut gefüllt. Kein Wunder, es war ja auch Schülervollversammlung in der Havelmüller-Grundschule an der Namslaustraße 49 angesagt. Aber dass am Montag der vergangenen Woche die Hiphop-Mädels der Schule einen großen Auftritt hatten, Foto-Handys gezückt wurden und überhaupt alle da waren, war dem besonderen Anlass bei dieser Versammlung geschuldet. Ein Gast aus Düsseldorf war zu Besuch: Heike Bruckmann vom „buddY e.V. – Forum Neue Lernkultur“. Sie hatte einen symbolischen Scheck im Gepäck, für die „Buddys“ an der Havelmüller-GS spendierte der buddY e.V. und die Vodafone Stiftung Deutschland 350 Euro. Und Urkunden wurden verteilt.
Das buddY-Programm (buddy = englisch für Kumpel) gibt es seit 2006. Berlin ist neben Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Thüringen eines von fünf Bundesländern, in denen dieses Programm eingeführt wurde. In Berlin nehmen alle 405 Grund- und Förderschulen daran teil, bundesweit sind es 1100 Schulen. Ziel ist, dass Schule nicht nur reines Wissen vermittelt, sondern auch Handlungskompetenzen, die Schüler für ihr Leben brauchen. Konkret heißt das, dass Schüler als Buddys in Projekten, im Unterricht und auch auf dem Schulhof Verantwortung für sich und andere übernehmen und dadurch in ihrer Persönlichkeit gestärkt werden. Im Rahmen des Programms werden Lehrer als Buddy-Coaches ausgebildet.
Der „buddY e.V.“ mit Sitz in Düsseldorf wurde 2005 gegründet, seine Präsidentin ist Rita Süssmuth, die frühere Bundestagspräsidentin. Der Verein will mit seinen Programmen buddY, familY und studY Kompetenzen und Potenziale von Kindern und Jugendlichen fördern. Dazu bedarf es einer veränderten Lernkultur in Schulen und Familien, die die Bedarfe der Kinder in den Mittelpunkt stellt.
„Aufeinander achten. Füreinander da sein. Miteinander lernen“ – das sind die Kernpunkte des Programms. Die Buddys an der Havelmüller-Schule schlichten Konflikte, dafür gibt es einen so genannten „Streitteppich“. „Die Kinder lösen Streitigkeiten oft besser als wir Großen, da können wir uns einiges abschauen“, sagt Gaby Plachy. „Wir haben das zu unserer Schulzeit auch nicht gelernt.“
Vor zehn Jahren übernahm sie die Leitung der Schule und krempelte alles um. „Ich hatte eine Vision“, sagt sie, „ich war von der Notwendigkeit überzeugt, dass der Unterricht umgebaut werden muss und die Kinder viel mehr mit einbezogen werden. Dafür braucht man aber auch ein Kollegium, das mitzieht. Ich hatte keine Ahnung, ob das klappt.“
Es hat offenbar geklappt. „Früher verging kein Tag, an dem es nicht drei Prügeleien auf dem Schulhof gab. Heute sind wir eine friedliche und freundliche Schule“, sagt Gaby Plachy. „Wir Erwachsene sind stolz auf Euch, dass Ihr so nett miteinander umgeht“, sagt sie zu den Schülern. Heike Bruckmann ist von der Schule in Tegel-Süd nach eigenen Worten „total begeistert“: „Hier werden alte Zöpfe abgeschnitten, hier wird wirklich aufeinander geachtet. Nicht nur das Buddy-Projekt strahlt positiv auf das ganze Schulleben aus.“
Es gibt Klassenräte, die von den Schülern selbst moderiert und in denen die Themen selbst ausgewählt werden, das Schülerparlament mit allen Klassensprechern tagt einmal im Monat. Das richtet die Weihnachtsfeiern aus, kürzlich setzte sich das Parlament für Duftsprays auf der Schultoilette ein. „Wir akzeptieren uns gegenseitig, egal wie wir sind“, sagen die Schulsprecherinnen Nora und Romy. „Wir sind alle tolle Kinder und wollen das Beste aus uns rausholen.“


Quelle: http://www.nord-berliner.de/index.php/nachrichten-tegel/items/buddys-fuer-das-ganze-leben.html