Lernwerkstätten

Nachdem ca. 50% der Unterrichtsstunden in den Fächern Deutsch und Mathematik in Lernwegstunden absolviert werden, findet der andere Teil der Arbeit in so genannten Lernwerkstätten statt. Diese können epochal organisiert sein und sind den Vorlieben der jeweiligen Lehrer*innen vorbehalten.

Für ca. drei Wochen konzipierte Werkstätten werden zu einem Thema ausgesucht und beinhalten die Fachbereiche Sachunterricht, Sachfächer der oberen Klassen, einzelne Deutschbereiche (Gedichtwerkstatt, Literaturwerkstatt) oder einzelne Bereiche der Mathematik (Geometrie, Größen, Geld u.a.).
Der kompetenzorientierte Ansatz spielt  bei den Werkstatthemen eine herausragende Rolle. Die Kinder werden in die Vorbereitung mit einbezogen, sie bestimmen selbst, welchen Schwerpunkt sie innerhalb des vorgegeben Themas bearbeiten wollen. Im Sinne des eigenverantwortlichen und entdeckenden Lernens stellt somit nur noch das Thema entsprechend des geltenden Curriculums den Rahmen für die Werkstattarbeit dar. Präsentationen zu selbst erarbeiteten Themen sind schon in den unteren Klassen die Regel.
Ein wichtiger Teil der Arbeit ist die Selbstkontrolle; es spielen auch hier wiederkehrende Vorgehensweise und strukturierte Materialien eine wesentliche Rolle für den Erfolg dieser Methode.
Sich abwechselnde Sozialformen sind Bedingung und Folge der Werkstätten, eine „Durchmischung“ der Jahrgänge ist hier die Regel. Dieses gilt auch für die Selbsteinschätzung der Schüler. Die genannten Kategorien von leicht bis schwer werden von den Jahrgängen entsprechend ihrer Fähigkeiten genutzt und nicht entsprechend ihrer Jahrgangszugehörigkeit. Es ist selten, dass sich dabei ein Kind über- oder unterschätzt. Die Beratung durch Lehrer*innen wird dabei gern genutzt.

Wie auch die Lernwege werden die Werkstätten im Team erstellt. Dabei wird zunehmend arbeitsteilig vorgegangen und auch unter fächerübergreifenden Aspekten geplant.

Während der Bearbeitung der Werkstatt finden regelmäßige Aktionswechsel statt, so haben auch Rückkopplungen über den Stand der Dinge, Wertschätzung und Würdigung einen großen Stellenwert.