Inklusive Strukturen

                                                    
Die Havelmüller-Schule ist eine offene Ganztagsschule und hat 280 Schüler*innen, 15% der Kinder haben einen festgestellten sonderpädagogischen Bedarf, vorrangig „Geistige Entwicklung“ und „Autismus“. 
Die Schule ist Bonus-Schule und hat einen ndH – Anteil von 55%. Die abgeschlossenen Zielvereinbarungen haben die Vernetzung von Therapie und Unterricht und den Ausbau des praktischen Lernens als Schwerpunkt.
Die Schule sieht die Individualität der Kinder als Bereicherung, diese wird noch verstärkt durch das altersgemischte Lernen (Jg. 1-3 und 4-6), in dem das breite Spektrum an vorhandenem Wissen durch offenen Unterricht mit kooperativen Lernformen und kompetenzorientierte Werkstätten genutzt wird. Ein umfangreiches Förderkonzept unterstützt unseren Anspruch allen Kindern gerecht zu werden, ebenso das Nutzen externer Fachleute, die die Kompetenz unserer Schule steigern, um auf die Vielfalt der Schüler eingehen zu können.
Die Denkmuster „behindert“ und „nicht behindert“ gelten nicht mehr, zumal Hindernisse für Lernen und Teilhabe auch durch vielfältige andere Faktoren bestehen, insbesondere durch die sozialen und ökonomischen Umstände, die das Leben unserer Schüler beeinträchtigen.
Die Schule ist 2zügig, wächst jedoch, so dass ein weiterer Zug begonnen wurde.
Neben dem sozialen Lernen und der Demokratieerziehung bilden der handlungsorientierte Projektunterricht, zwei Theatergruppen, die Schulband, eine gezielte Leseförderung und Frühenglisch ab Klasse 1 die inhaltlichen Schwerpunkte innerhalb des Schulprogramms.
Der aktuelle Arbeitsschwerpunkt der Teams ist die transparente Leistungsbewertung.

Erfahren Sie hier mehr.